Veranstaltung an der Gedenkinstallation auf dem Hauptbahnhof am 27.Januar

Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27.01. findet am Sonntag von 14 bis 15 Uhr eine Gedenkveranstaltung an der im Vorjahr eingeweihten Installation für alle Deportierten am Gleis 24 des Leipziger Hauptbahnhofes statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird die jährlich wechselnde Patenschaft für die Installation vom Verein der ausländischen Mitbürger im Freistaat Sachsen auf den Deutschen Gewerkschaftsbund Region Nordsachsen übergehen.

Wir bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und des Umlandes sowie den Gästen der Region, die durch kurzes oder längeres Verweilen, durch Ablegen eines Steines, von Blumen oder Zeichnungen die Installation im vorgesehenen Sinn nutzen und hoffen auf eine ähnlich gute Annahme in den folgenden Jahren. Gelegentliche Reinigungen dienen ausschließlich der Wiederherstellung des künstlerischen Gesamteindrucks. Unser Dank gilt auch den Mitarbeitern der DB Station und Service, die das Umfeld der Installation sicherheits- und reinigungstechnisch betreuen sowie den Blumenhändlern der Promenaden Hauptbahnhof, die zum beeindruckenden Aussehen beitragen.

Die wiederholte Zerstörung der Wegezeichen an den Strecken der Todesmärsche, die Schändung der Stolpersteine in Greifswald am Vorabend des 09. November 2012 oder ähnliche Vorfälle im Bundesgebiet im Verlauf des letzten Jahres weisen aber auch immer wieder auf die Gefährdung solcher öffentlicher Erinnerungsorte hin. Bedauerlicherweise gab es bei den Gesprächen mit der Stadtverwaltung über eine langfristige Absicherung der Installation keine nennenswerten Fortschritte.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antifaschismus, Leipzig und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.