PM: Keine Bundeswehr auf dem Leipziger Stadtfest

Nach einer kurzen Phase der Ruhe nutzt die Bundeswehr das diesjährige Leipziger Stadtfest umso vehementer zur Rekrutierung von Kanonenfutter: „ … am Augustusplatz wird die Bundeswehr ihr Lager aufschlagen. …(Es) wird ein mobiler Klettergarten aufgebaut, wer möchte, darf sich als Stuntman ausprobieren oder auf den Spuren von Biathlon-Ass Magdalena Neuner wandeln. Aero Trim, Segway Parcours und Air Power Arena können ebenfalls ausprobiert werden. Die Fähigkeiten, die zur Bewältigung der angebotenen Module nötig sind, werden auch bei der Truppe gebraucht.“ Krieg ist also nichts weiter als eine gemütliche Klettertour, Auslandseinsätze sind eine sportliche Herausforderung und das Töten von Menschen eine Art Computerspiel. Da wäre es besser, die Bundeswehr würde über Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), die Hinterbliebenenversorgung oder über die wirklichen politischen und wirtschaftlichen Interessen ihrer Einsätze aufklären. Nur gewinnt man mit der Wahrheit eben keine Rekruten.

Die Auslandseinsätze der Bundeswehr sind trotz aller Verklausulierungen verfassungswidrig: „ Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zuläßt.“ (Artikel 87 (2)). Und im Grundgesetz findet sich weder ausdrücklich noch überhaupt etwas von Afghanistan, Kosovo, Bosnien, Kongo, Somalia, Horn von Afrika, Libyen, Syrien…

Vorbehaltlos, völlig kritiklos und selten dämlich unterstützt Radio Energy die Bundeswehr-präsentation: „Am Stuntkissen und in der Air Power Arena wirst du zum furchtlosen Fallschirmspringer. Aber Vorsicht! Nichts für Warmduscher. Etwas chilliger geht’s auf dem Segway und beim Biathlon zu. Brauchen du und deine Freunde dann eine Verschnaufpause?“ Sollten Jugendliche den Rattenfängern auf den Leim gehen, springt eventuell mehr als nur einen „Verschnaufpause“ heraus- ein deutschlandbeflaggter Zinksarg.

Damit keiner das Mordsevent stört, greift die „Leipziger Freiheit“: Leipzigs Tourismus und Marketing GmbH vergibt die Stadtspiele an die Bernd Hochmuth Veranstaltungsmanagement e K (Eisernes Kreuz?) und lässt vertraglich sicherstellen, dass politisch unliebsame und ungewollte Äußerungen von der Teilnahme ausgeschlossen werden. Da die Bundeswehr (steuermittel-) zahlender Gast ist, wird sie selbstredend herzlichst willkommen geheißen.

Um der zunehmenden Militarisierung der bundesdeutschen Gesellschaft etwas entgegenzusetzen, protestieren wir Leipziger Friedensbewegten gegen die Bundeswehrpräsenz und fordern:

Leipziger Stadtfest ohne Bundeswehr !

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leipzig und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.