Leipziger Friedensrundbrief November 2014

„Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht.“
Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA

„Yes, we can.“
Barack Obama, 44. Präsident der USA

Das man doch alle Leute immer zum Narren halten kann, scheint irgendwie auf unseren fallsüchtigen Bunspräsidenten abgefärbt zu haben. Wahrscheinlich glaubt er der Hofberichterstattung und Meinungsmanipulation in den staatstragenden Medien, da wundert es einen dann auch nicht. Unsere Transparente zum 09. Oktober: „89 war friedlich, heute führt Deutschland Krieg“ bzw. „Kriegstreiber“ hat er wohl ignoriert. Ein demokratisch nicht legitimierter Staatschef, der von einer (größtenteils) Abnicker- und Mitläuferveranstaltung namens Bundesversammlung inthronisiert wird und bei jeder unpassenden Gelegenheit von Demokratie und Freiheit schwätzt, regt sich doch tatsächlich über eine demokratisch getroffene Entscheidung der Thüringer zu möglichen Regierungskonstellationen auf. Brecht empfiehlt: “Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“ Feldkurat Gauck, wegtreten!
(Leipziger Friedensrundbrief)

Damit zu den anstehenden Terminen:

1. Friedenswache montags 18:00 Uhr  Augustusplatz (oder woanders)  Leipzig
Am 03., 10. und 17. November sind wir noch auf dem Augustusplatz zu finden, danach überrollt uns der Weihnachtsmarkt und wir wechseln den Ort. Derzeit ist die Moritzbastei im Gespräch. Aktuelles unter http://leipzig-gegen-krieg.de/. Nach wie vor sind wir der Meinung, dass Einiges gesagt werden muss und eben nicht nur am Stammtisch. Wenn viele Teilnehmer kommen, können wir uns gegenseitig wärmen. Davor oder danach kann man ja Geschenke kaufen.

2. Mittwoch 05.11.14  18:30 Uhr Volkshaus Karl- Liebknecht-Str. 31/33 Leipzig
Bei einem Treffen der Friedensbewegung in Hannover wurde angeregt, den Winter 2014/15 zum Friedenswinter zu machen. Gedacht ist an jede Menge lokaler, regionaler und zentraler Aktionen bis zum 70. Jahrestag der Befreiung am 08. Mai 2015. Erster Höhepunkt sollen eine Aktionswoche bis und mehrere regionale Demonstrationen am 13. Dezember sein. Der Gesamtaufrufund der Aufruf zur Berliner Demo im Anhang. Vorbereitungstreffen für Leipzig siehe oben.

3. Azubi- und Studientage  Freitag 07.11. Sonnabend 08.11. Neue Messe Leipzig
Kein Werben fürs Sterben! Größter Aussteller auf der diesjährigen Messe für Ausbildung und Studium ist wie üblich die Bundeswehr, die im Gauckschen Sinne nach Kanonenfutter sucht, das am Fallen Gefallen findet. Das sollte nicht unwidersprochen bleiben, mal sehen was die freie Meinungsäußerung noch gilt. Mensch braucht nicht mehr als ein selbstgebasteltes Schild, um seine Meinung zum Spektakel kund zu tun. Gemeinsam ist es natürlich schöner, zwecks Koordinierung der Willigen kurze mail. Der Eintritt zur Messe ist frei.

4. Sonntag 09.11.14 16:00 Uhr  Mahnwache an den Stolpersteinen bundesweit
Gerade in diesem Jahr sollten die dunklen Kapitel dieses Tages nicht vergessen werden, dem Jubel über die vermeintlich positiven Belegungen werden wir uns wohl eh nicht entziehen können. Gute Gelegenheit bietet die Mahnwache an den Leipziger Stolpersteinen, von denen aktuell noch 33 unbepflegt sind. Von 16:00 bis 16:30 Uhr die Mahnwachen an der Steinen, ab 17 Uhr die städtische Veranstaltung am ehemaligen Standort der Synagoge in der Gottschedstraße. Eintragen könnt ihr euch unter http://www.9ternovember.de/. Im sonstigen Deutschland, also auch im Leipziger Umland, findet die Aktion traditionell 18 Uhr statt.

5. Sonntag  16.11.14  Volkstrauertag
Die Bundeswehr nutzt den Tag gern, um im offiziellen Rahmen und in voller Montur bzw. Dienstanzug der eigenen gefallenen Kameraden oder denen der Vorgängertruppen zu gedenken. Zum Beispiel die Reservistenkameradschaft Leipzig: „Am 16.011. wollen wir den Voklstrauertag in Zwenkau mit Kranzniederlegungen begehen. Es wäre toll, wenn wir eine ansehnliche Anzahl Teilnehmer zusammenbekommen. Die offizielle Einladung/Ausschreibung, VVag im Dienstanzug, ist Euch bereits per Mail zugegangen.“ (http://www.rk-leipzig.de/event/kranzniederlegung-zum-volkstrauertag/, Fehler im Original). In Leipzig blasen aktive Soldaten den Marsch, bisher immer um 11 Uhr auf dem Südfriedhof. Wäre eine gute Gelegenheit, auch mal der Opfer der Bundeswehr z.B. in Kunduz zu gedenken. Die werden ansonsten noch ausgeblendet. Und denkt dran: „Jede Glorifizierung eines Menschen, der im Kriege getötet worden ist, bedeutet drei Tote im nächsten Krieg.“ (Tucholsky).   Den Volkstrauertag gibt es im Übrigen nicht zufällig seit 1919.

Wenn es Fragen, Ergänzungen, Verbesserungen oder Anregungen gibt, immer her damit. Und falls ihr Lust habt aktiv zu werden und nicht alleine gehen möchtet, da kann geholfen werden.

friedliche Grüße und bis dahin

Torsten Schleip

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antimilitarismus, Leipzig und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.