Leipziger Friedensrundbrief November

Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Liebe Friedensfreundinnen und – freunde,
hier die demnächst anstehenden Termine mit Bitte um Weitergabe und natürlich Beteiligung ( der Newsletter als pdf).

1. Sonnabend 09. November Mahnwache an den Stolpersteinen Leipzig und anderswo
Wie bereits in den vergangenen Jahren hat das Friedenszentrum eine Mahnwache an den Leipziger Stolpersteinen angemeldet. Laut Bescheid des Ordnungsamtes werden wir von 17 Uhr bis 17.30 Uhr gemeinsam mit der Initiative „Stolpersteine putzen“ der Opfer der Nazi- Barbarei gedenken und deren individuellen Schicksale als Mahnung für das Heute in Erinnerung rufen. Unsererseits konnten parteiübergreifend erneut die derzeitigen beziehungsweise ehemaligen Bundestagsabgeordneten Dr. Barbara Höll (Die Linke), Monika Lazar (Bündnis 90/ Die Grünen), Dr. Thomas Feist (CDU) und Wolfgang Tiefensee (SPD) für Schirmherrschaft und Beteiligung an der Aktion gewonnen werden. Im Sinne der Sache gibt es diesmal keine eigene Auftaktveranstaltung am Standort der ehemaligen Synagoge. Gerade angesichts des laufenden NSU- Prozesses in München, der Diskussionen über Flüchtlingsunterbringung und Moscheebau in Leipzig und eines wieder zunehmenden Rassismus und Antisemitismus in der bundesdeutschen Gesellschaft ist es an der Zeit, mit der Teilnahme an den Veranstaltungen zum 75.Jahrestag der Pogromnacht und der Mahnwache ein persönliches Zeichen zu setzen. Da wo es möglich ist, sollte diesmal nicht nur die Opfer, sondern auch die Täter erwähnt werden. Viele Deutsche bereicherten sich bei der Plünderung der Synagogen, Geschäfte und Privatwohnungen oder erhielten für die Denunziation ihrer jüdischen Mitbürger einen Teil des beschlagnahmten Vermögens. Rudolf Petersen, Vorsitzender des Kriegsgerichts, das Fritz Wehrmann (Stolperstein Brandvorwerkstraße 46) und zwei weitere Matrosen verurteilte und nach der Kapitulation am 10. Mai 45 erschießen lies, machte nach dem Krieg in der Bundesrepublik Karriere als Geschäftsmann und beim Militärischen Abschirmdienst (MAD).

2. Freitag 08. November 18.00 Uhr Alte Börse
Die (fast) letzte Gelegenheit für „Ein einzig langes Donnergebrüll- Leben zwischen Pulverdampf und Freiheitsmythos“. „Das Theaterstück lässt den Herbst 1813 neu erleben. Den Alltag in Kugelhagel und Kanonengebrüll, Not, Flucht, Zerstörung, aber auch die Neugier auf die berühmten Feldherren. Ob es wohl der Zar war – oder Napoleon schon? Zwischen Leichtigkeit und tiefem Ernst entsteht in Liedern, Szenen und Erinnerungen ein Bild der Völkerschlacht, das unmittelbar berührt und zeigt, wie das Geschehen bis heute unsere Region, unseren Alltag und unser Denken prägt. Und wo wir Sachsen wieder mal standen: Immor off dor falschn Seite.“
Das Finale am 24.11., 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal ist bereits beinahe ausverkauft, für die Alte Börse gibt es noch Karten. Schnellentschlossene also nicht zu lange gezögert….

3. Donnerstag 14. November 9.00 bis 11.00 Uhr Neue Messe, Eingangsbereich
Parteitag der SPD auf der Neuen Messe. Pax Christi Leipzig versucht einen Infostand anzumelden, der die anreisenden Delegierten nachdrücklich darauf hinweisen soll, dass in Punkto Rüstungsexport und –kontrolle oder atomarer Abrüstung von einer mitregierenden SPD so einiges getan werden könnte. Hilfe und Unterstützung sind willkommen. Wenn jemand Zeit und Lust hat, einfach melden.

4. Sonnabend 16. November ab 12 Uhr Dresden
Proteste gegen die Indienststellung der ersten sächsischen Einheiten der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte. Diese sollen aus Reservisten bestehen und die Bundeswehr bei der Sicherung von militärischen Anlagen und ziviler Infrastruktur unterstützen, könnten aber auch zum Schutz der Bundeswehr beim Stadtfest oder allgemein zur Aufstandsbekämpfung eingesetzt werden. Und zwar im Inneren… Welcher Geist unter Aktiven der Bundeswehr herrscht, war Dienstag im ZDF bei Frontal 21 zu sehen (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2021092/Frontal21-Sendung-vom-5.-November-2013#/beitrag/video/2021092/Frontal21-Sendung-vom-5.-November-2013). Da wird es bei den Reservisten nicht viel anders sein.
12.00 Uhr, vor dem Militärhistorischen Museum Dresden
13.15 Uhr, vor der Albertkaserne, seit 14.09.13 Graf-Stauffenberg-Kaserne, Marienallee 14
14.15 Uhr Demonstration durch die Äußere Neustadt zum Albertplatz, Abschlusskundgebung

5. Sonntag 17. November 11 Uhr Südfriedhof
„Städtische Gedenkfeier auf dem Südfriedhof. Erinnerung an die Opfer der beiden Weltkriege. Anlässlich des Volkstrauertages sind auf dem Südfriedhof verschiedene Reden geplant. Daneben werden Kränze niedergelegt und eine Schweigeminute für die Toten abgehalten.“ Mit dabei die Bundeswehr in voller Montur und mit Instrument, der eigenen Opfer der Auslandseinsätze gedenkend. Wie sollten an die Opfer Oberst (jetzt General) Kleins, Ex- Stabschef der Ex- 13. Panzergrenadierdivision, erinnern. Macht sonst nämlich keiner….

6. Sonntag 24. November 11 Uhr Krypta Völkerschlachtdenkmal
1813/2013 „Nahe der Schlacht“ – Ein Memorandum der kriegerischen Ereignisse des Jahres 1813
Licht.Wort.Klang.Installation. Friedensmeditation
Musik: Brunhild.FISCHER /Art l‘éternité
Licht: Julia Schäfer & Johannes Schmidt /KOPFFARBEN
Text: Elia van Scirouvsky

Letztmalig die etwas andere und ungleich würdigere Gedenkveranstaltung für die Opfer der Völkerschlacht. Das sollte mensch sich nicht entgehen lassen…
Hervorragend angelegte 6 (ermäßigt 4) Euro.
„Das Gesamtkunstwerk wird zur Erinnerung an die kriegerischen Ereignisse des Jahres 1813 gestaltet. Aus diesem Geschehen und dessen historischen Hintergründen verbreitete sich das entsetzliche Elend, unter dem hunderttausende Menschen zu leiden hatten oder gar starben und das über Jahre hinaus noch in allen gesellschaftlichen Bereichen zu spüren sein sollte. Den Konsequenzen soll gedacht werden, welche Krieg, Gewalt und Zerstörung verursachen. Ein gemeinsames und gewolltes Miteinander aller Menschen und Nationen in Europa ist der einzige Weg in eine gewinnende und friedliche Zukunft.“

7. Dienstag 03. Dezember 19 Uhr Versöhnungskirche Leipzig- Gohlis

13. Adventskonzert des Heeresmusikkorps der Bundeswehr
Nächsten Mittwoch bereits benefizend im Gewandhaus, dann als Überbringer der Friedensbotschaft im Advent. Während zivile Orchester landauf landab kaputtgekürzt und -gespart werden, präsentieren sich die uniformierten Uninformierten als Wohltäter. Was so nicht unwidersprochen bleiben sollte… Zur Anregung das Flugi der vergangenen Jahre.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antimilitarismus und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.