Leipziger Friedensrundbrief Mai 2015

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel. Das sind wir unseren gemordeten Kameraden, ihren Angehörigen schuldig.“ Schwur von Buchenwald, 19. April 1945

Vor siebzig Jahren endete der 2. Weltkrieg. Von seinen Lehren: „Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!“ ist nicht viel geblieben: deutsche Soldaten und – welch Fortschritt- auch Soldatinnen tragen wieder Krieg und Tod in alle Welt, rüstungstechnische deutsche Wertarbeit erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und weder Nationalismus noch Faschismus sind verschwunden- nicht von der Straße und nicht aus den Köpfen. Im Mai bieten sich viele Gelegenheiten zur Tat, um dem Ziel der Buchenwaldhäftlinge etwas näherzukommen. (Newsletter layoutet)

1. Kundgebung degen Legida Montag 27. April ab 17.30 Uhr Str. des 17. Juni
Die Einladung des Friedenszentrums: „Legida läuft noch immer, der Protest gegen die “Legida- Volksverführer auch. Am Montag spricht hier in Leipzig der “Hitler-Liebhaber” aus Dresden, Lutz Bachmann. Was hilft gegen diesen Auftritt? Lärm!!! Deshalb hat das Friedenszentrum Leipzig e.V eine Kundgebung angemeldet, um eine sichere Basis für Protest in Hörweite zu haben. Motto unserer Kundgebung ist :”Leipzig – weltoffen und tolerant, gegen jeden Rassismus! Gesicht zeigen!”
Von 17.30 -22.00 Uhr ist in der Straße des 17. Juni ein gesicherter Ort zum Protest in Hörweite der Legadisten! Deshalb bitten wir Euch, Instrumente, Lärmverursacher wie Töpfe und Deckel, Pfeifen und Trompeten usw. mitzubringen. Noch ein Wort zu den Protesten. Im Januar als die “Oberen” dieser Stadt am Waldplatz ihren Einsatz vor der versammelten Schar der Medienmeute ableisteten, da waren mehr als 30.000 Menchen auf der Straße. Jetzt lassen wir die jungen Leute und Studenten den Protest tragen. Das kann es nicht sein. Als es Anfang der 2000-er Jahre gegen die Neo-Nazis rund um Worch ging haben wir, alt und jung, so lange demonstriert bis Worch mit einer Handvoll Gefolgsleuten am Stötteritzer Bahnhof stand und danach wurde er in Leipzig nie wieder gesehen. Deshalb bitten wir auch die, die etwas früher geboren wurden, wieder Ihr Gesicht zu zeigen. Bitte ermutigt auch Eure Freunde und Bekannten.“

2. Gedenkgang für die Opfer des 2. Mai von Odessa Sonnabend 02. Mai 14.30 Uhr Eingang S-Bahn Leuschnerplatz/ Schillerstraße
Vor einem Jahr zündete ein nationalistischer und faschistischer Mob das Gewerkschaftshaus im ukrainischen Odessa an. Niemand weiß genau, wie viele Menschen diesem Pogrom zum Opfer fielen. Mit dem Gedenkgang soll auch an den Brand des Leipziger Gewerkschaftshauses ( Volkshaus) am 10. Mai 1933 erinnert werden.
Flyer im Anhang www.leipzig-gegen-krieg.de

3. Gedenkmarsch für die Opfer der Todesmärsche Sonntag 03. Mai 10 Uhr Scheune Stötteritz, Oberdorfstraße
http://www.vvn-bda-leipzig.de

4. Friedensradfahrt zum 70. Jahrestag der Befreiung vom Fasschismus 29. April bis 08. Mai Magdeburg- Dessau- Leipzig- Wittenberg- Potsdam- Berlin
Am Montag 04. Mai kommt die Tour von Dessau über Halle nach Leipzig, am Dienstag geht es dann weiter nach Wittenberg. Die Begrüßung lässt sich sicher mit den No Legida- Protesten verbinden. Derzeit suchen die Teilnehmer der Fahrt noch einen gemeinsamen Schlafplatz (Turnhalle, Gelände zum Zelten) und wir sind fleißig am Suchen. Wer uns da untersützen könnte: BITTE MELDE DICH! Teilnehmer an Teilstecken oder der gesamten Tour sind natürlich auch immer willkommen. Alles weitere unter: www.bikeforpeace.net

5. Anachronistischer Zug 2015 Freitag, 08. Mai 16:30 Uhr Eingang S-Bahn Leuschnerplatz/ Schillerstraße
Nach der erfolgreichen und mit einigen (natürlich geplanten) Pannen versehenen Generalprobe des Anachronistischen Zuges 2015 zum Ostermarsch gibt es zum Tag der Befreiung die Erstaufführung. Es soll ja nicht nur gefeiert, sondern aus der Brechtchen Erkenntnis „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ heraus auch gemahnt werden. Hier eine kleine Impression vom Ostersamstag mit zehntausenden Teilnehmer in und um den Zug herum. Wir brauchen noch eine Menge kostümierte und sonstig beitragende Mitwirkende. Also informiert euch unter www.leipzig-gegen-krieg.de und macht mit. Enden wird der Zug im Schumachergäßchen am Nikolaikirchhof, so dass ein nahtloser Übergang zur Veranstaltung des „Bündniss 8. Mai“ möglich ist.
www.leipzig-gegen-krieg.de

6. Freitag 8. Mai 19 Uhr Alte Handelsbörse
Ebenfalls zur Erinnerung an den „70. Jahrestag der Befreiung Europas von Faschismus und Holocaust“ die gemeinsame Veranstaltung der Linkspartei und des Deutsch- Russischen Zentrums Sachsen e.V. http://www.die-linke-in-leipzig.de/nc/termine/

7. Sonntag 10. Mai 12 Uhr Berlin Hackescher Markt
NEIN ZU KRIEG und FASCHISMUS – für eine Politik der Verständigung und Konfliktlösung Attac Leipzig unterstützt wie viele Andere die Demonstration des Berliner Bündnisses „8. Mai 70 Jahre Tag der Befreiung“ und sammelt Mitfahrer nach Berlin. Die Veranstaltung ist gleichzeitig der Abschluss des Friedenswinters 2014/15. Wer schon eher anreist, kann ja noch versuchen, am 09. Mai der Bundeswehr ihre Feier zum 60. Jahrestag des NATO- Beitritts ein wenig zu vermiesen. Die Aufrufe zu beiden Events im Anhang, Genaueres unter http://www.frikoberlin.de/ friedliche Grüße und bis dahin Torsten

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antifaschismus, Antimilitarismus, Leipzig und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.