Leipziger Friedensrundbrief Juni/Juli 2014

hier findet sich eine leser_innenfreundliche Version

„Es ist nicht wahr, dass die Schüsse von Sarajewo den Ersten Weltkrieg auslösten. Die Schüsse von Sarajewo lösten gar nichts aus. Morde an Staatsoberhäuptern, Ministern und Fürstlichkeiten waren damals in Europa gang und gäbe. Sie hatten noch niemals zu internationalen Krisen geführt… Es ist auch nicht wahr, dass Sarajewo eine Ausnahme war, weil hinter den Mördern die serbische Regierung stand. Sie stand nicht hinter ihnen. Im Gegenteil, sie war entsetzt. Hinter den Mördern stand allenfalls eine Gruppe von serbischen Geheimdienstlern, die auf eigene Faust handelte. Die Regierung in Belgrad wusste sehr gut, dass es in Wien einflussreiche Männer gab, die schon seit längerem auf einen Vorwand lauerten, Serbien den Hals umzudrehen.“ Sebastian Haffner, Die Sieben Todsünden des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg, 1964

Vor 50 Jahren war man offensichtlich schon mal weiter. In LVZ, ard, zdf und sonstigen Zahnrädern der Verdummungsmaschinerie ist dagegen unisono zu erfahren: die Schüsse von Sarajewo waren der Auslöser oder die Ursache des 1. Weltkriegs. Und so wird es wohl weiter gehen bis zum Neuaufguss der Dolchstosslegende 2018. Wer es besser wissen möchte, dem sei obiges Büchlein empfohlen. Da kann mensch sich sämtliche „Neubewertungen“ sparen. Wer Interesse daran hat, die offizielle Geschichtsschreibung nicht einfach zu übernehmen und die Bewertung des 1. Weltkrieges nicht nur Guido Knopp und Konsorten zu überlassen, es gibt dazu gerade eine Ideen- und Beteiligtenfindung. Zur Anregung im Anhang der 1. Teil einer in der Zeitschrift absturz erscheinenden Serie zum Thema. Bei Interesse einfach Kontakt aufnehmen. Ansonsten hier die auch im Sommerloch gut gefüllte Terminliste, da fehlt es nur noch an euch.

1. Montagsmahnwachen jeden Montag 18 Uhr Augustusplatz Es klärt sich gerade Einiges (z.B. Emanzipation von Berlin, Abgrenzung gegen rechte Einflüsse etc). Als Resultat der Klärung finden in LE wie in anderen Städten derzeit zwei Mahnwachen statt, womit sich einige stereotype Einwände von selbst erledigen. Die Montagsvariante sollte im Sinne der Erklärung der Kooperation für den Frieden gerade jetzt unterstützt werden (Anhang). Denn mal los.

2. Mittwoch, 02.07. ab 16 Uhr Hochschule Merseburg Einweihung einer Informationstafel zu DDR- Bausoldaten in der Geusaer Str. 18 bis 19 Uhr

Radio Blau 99,2 MHz amina- antimilitaristische Nachrichten Am letzten Freitag lud die Leipziger Bundeswehrausbildungszentrale die ausgewählte Öffentlichkeit wie OBM Jung ein. amina schickte den rasenden Reporter Kuno vorbei, um mal in Erfahrung zu bringen, wie den die uninformierten Uniformierten die präsidiale Fallsucht an die Rekruten bringen. Außerdem Hintergründe zur beabsichtigten Abschiebung einer tschetschenischen Familie aus dem Landkreis.

3. Dienstag, 08.07. 15.30 Uhr Markkleeberg, Rathaus Am 08. Juli findet zum 3. Mal der Flaggentag der Mayors for Peace statt. Damit soll auf die nach wie vor bestehende und sich aktuell sogar verschärfende Bedrohung durch Atomwaffen aufmerksam gemacht werden. Die Mitglieder der Bürgermeistervereinigung wurden aufgefordert, sich zu beteiligen. Aus Leipzig war von Reaktionen noch nichts zu hören, in Markkleeberg wird der neue OBM Karsten Schütze dankenswerterweise zum obigen Termin eine kleine Flaggenzeremonie durchführen. Da wäre eine rege Bürgerbeteiligung wünschenswert. Wem es in die Peripherie nicht zu weit ist…

4. Dienstag, 08.07. 18 Uhr Leipzig, Schwägrichenstr. 8 Vorbereitung 1. September Weltfriedenstag und Friedenspreisverleihung Bereits vorm Sommerloch soll so viel wie möglich erledigt und besprochen werden, deswegen ein weiteres Vorbereitungstreffen. Da „Leipzig gegen Krieg“ als Veranstalter ein eher loser Zusammenschluss ist, eine gute Gelegenheit, sich bereits im Vorfeld einzubringen. Wer Ideen oder Vorschläge, aber gerade an dem Tag keine Zeit hat, kann sich ja über andere Kanäle einbringen. Gesucht werden außerdem noch Vorschläge für den diesjährigen Träger des Friedenspreises, gern auch online: http://leipzig-gegen-krieg.de/

5. Freitag, 18.07. ab 17.30 Uhr Nikolaikirchhof Aus obigem Anlass ist auch seit Jahren der Pacemaker- Radmarathon als „Schrittmacher für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen“ unterwegs. In diesem Jahr von Stuttgart nach Berlin mit Leipzig als Endpunkt der Etappe von Bamberg über 248 km. Auf dem Nikolaikirchhof soll es eine kleine Begrüßung und Verköstigung geben, bevor es am Sonnabend auf die letzte Etappe nach Berlin geht. Unterstützt werden wir von der Radsportabteilung des Roten Sterns, die die Pedaleure bereits unterwegs in Empfang nehmen wollen.

6. Mittwoch, 13.08. 10.30 Uhr Markt DFG-VK Friedenssternfahrt Südroute Bamberg – Berlin vom 09. bis 17. August im Gedenken an 100 Jahre Ausbruch des 1. Weltkriegs und den Beginn des 2. Weltkrieges vor 75 Jahren Da geht es im Vergleich zum Radmarathon breitensportlich gemütlich zu, da können auch Nichtprofis in die Pedalen treten. Der Kulkwitzer See ist am 12. Übernachtungsort, für den 13. ist am Vormittag eine Performance auf dem Markt angemeldet. Weiters unter: http://www.dfg-vk-bayern.de/FFT-2014-OrgInfo-01.html

7. Montag 17.08. bis Montag 25.08. war starts here- camp am GÜZ Altmark Wer ganz oder teilweise kann, unbedingt teilnehmen, mindestens am Aktionstag. Im Gefechtsübungszentrum wird mit dem Bau der Übungsstadt Schnöggersburg die Grundlage für das Training von Bundeswehr- und NATO- Einsätzen in (europäischen) Städten geschaffen. Das alles sicher nicht zufällig angesichts der sich verschärfenden sozialen Gegensätze in Süd- und Südost- und demnächst vielleicht auch wieder in West- und Mitteleuropa. Programm des Camps im Anhang, weitere Infos unter http://warstartsherecamp.org/

8. Lesestoff Wenn es gerade mal regnet oder Halbzeit ist: warum der Oberpfarrer der Nation scheinbar immer mehr Gefallen an Gefallenen findet (http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58894/print ) und woher die ISIS- Rebellen aus dem Nichts auftauchten und wohin das führen könnte… (Anhang). Dazu auch der Struttmann- Kommentar. Wenn es Fragen, Verbesserungen oder Anregungen gibt, immer her damit.

Ansonsten friedliche Grüße und bis dahin

Torsten Schleip

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antimilitarismus, Leipzig, Radio Blau-Redaktion Statement und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.