Leipziger Friedensrundbrief Januar 2015

“Doch die alles, was anders ist, stört, die mit dem Strom schwimmen, wie es sich gehört, für die Schwule Verbrecher sind, Ausländer Aussatz sind, brauchen wer, der sie verführt… Da, wo Darwin für alles herhält, ob man Menschen vertreibt oder quält, da, wo hinter Macht Geld ist, wo stark sein die Welt ist, von Kuschen und Strammstehen entstellt. Wo man Hymnen auf dem Kamm sogar bläst, in barbarischer Gier nach Profit, “Hosianna” und “Kreuzigt ihn!” ruft, wenn man irgendeinen Vorteil darin sieht, ist täglich Kristallnacht.“ BAP, Kristallnaach, LP Vun drinne noh drusse, 1982

Wenn mensch bedenkt, das obiger Text mittlerweile über 30 Jahre als ist und wie wenig sich offenbar in der Bunzreplik geändert hat, könnte er fast ein wenig skeptisch werden fürs neue Jahr. Trotzdem an euch die besten Wünsche, verbunden mit der Hoffnung auf eine gute und erfolgreiche gemeinsame Arbeit. Gelegenheit und Anlässe wird es reichlich geben.

1. NO LEGIDA 12. Januar 18 Uhr Nikolaikirchhof
„Am 12.01.2015 will der PEGIDA Ableger LEGIDA erstmalig in Leipzig aufmarschieren um weiterhin die Stimmung gegen Flüchtlinge und Muslime zu schüren. Bereits jetzt wird deutlich, dass dahinter zum Teil Personen des Rechtsextremen Spektrums stehen und zum anderen die AfD, die ihre Maske fallen lässt und ganz unverhohlen zum Hass aufruft.“ (www.facebook.com/nolegida)
Soweit ein kleiner Auszug des Aufrufs von No Legida. Mag mensch genauso sehen oder anders, es gibt genügend Gründe, am nächsten Montag „vun drinne noh drusse“ zu kommen. Die Friedenswache findet ab 18 Uhr auf dem Nikolaikirchhof statt und die meisten von uns werden sich dann dem Zug ins Waldstraßenviertel anschließen.

2. Tag der Opfer des Nationalsozialismus 27. Januar 17 Uhr Hauptbahnhof Leipzig Gleis 24
Unser Beitrag zum Gedenken wird auch in diesem Jahr eine Veranstaltung an der Gedenkinstallation für alle Deportierten auf dem Leipziger Hauptbahnhof sein. Dabei wird unter anderem die jährlich wechselnde Patenschaft für die Installation vom Bund der Antifaschisten Leipzig zu Roter Stern Leipzig `99 e.V. übergehen. Gerade zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz eine Gelegenheit, das Vergangene im kollektivem Bewusstsein zu erhalten und weiterzugeben.

3. „Sicherheitskonferenz“ in München
Auch im Rahmen des Friedenswinters wird zu Protesten gegen die SIKO aufgerufen. Allein die Tatsache, das 2014 dort der Umsturz in der Ukraine abgespochen, geplant und angeschoben wurde, sollte Grund sein, sich intensiv mit diesem Treffen auseinanderzusetzen und aktiv zu werden. Weiteres unter: www.muenchner-friedensbuendnis.de

4. Damit ob der vielen Termine „Schulfrei für die Bundeswehr“ nicht ganz in Vergessenheit gerät, im Anhang ein Schülerinformationsblatt von IPPNW und terre des hommes zur vielfältigen Verwendung bei jeder sich bietenden Gelegenheit. In Sachsen- Anhalt verfügte Kultusminister Stephan Dorgerloh, ehemaliger Bausoldat, im Dezember: „Ab sofort ist Berufswerbung für die Streitkräfte während der Schulzeit verboten. Ebenfalls neu ist die Vorschrift, dass Bundeswehrvertreter nicht mehr allein über Sicherheitspolitik reden dürfen. “Parallel oder zeitnah” müssen auch friedenspolitische Organisationen zu Wort kommen.“ (Volksstimme, 09.12.14) Ähnliches wäre in Sachsen ein schönes Ziel für 2015.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antifaschismus, Antimilitarismus, Leipzig und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.