Leipziger Friedensrundbrief August 2016

„Wir geben in den nächsten Jahren Milliarden für die Rüstung aus. Sollte es uns nicht möglich sein, wenigstens einige hundert Millionen für Forschung, Wissenschaft und Schulen aufzubringen?“

Otto Hahn, 1956

Nun ist die Bunzlerin zwar wie Otto Hahn studierte Physikerin, trotzdem muss sie sich ja nicht dieselben Fragen stellen. Bzw. kommt sie zu anderen Antworten: Wissenschaft, Forschung und Schulen braucht keine Sau, aber die Bundeswehr braucht zig Milliarden, um die Sicherheit am Hindukusch zu verteidigen. Wie viele es genau werden sollen ist noch nicht ganz klar, fest steht aber schon mal: sie werden woanders fehlen. Z.B. bei der Rente, das wird dann erst mit 75 etwas. Fallen fürs Vaterland ist dann wieder sozialverträgliches Ableben. Fragt sich nur, wann der Zusammenhang zwischen Militarisierung und Sozialabbau den Leuten endlich bewusst wird. Fangen wir an, es zu vermitteln. Gelegenheiten gibt es reichlich.

  1. amina- antimilitaristische Nachrichten auf Radio blau 24. August 18 Uhr

Die letzte Sendung vor dem Weltfriedenstag hat nur ein Thema: genau diesen.

  1. globaLE- globalisierungskritisches Filmfestival bis 03.November 20 Uhr            

wechselnde Locations

Im Sinne eines erweiterten Friedensbegriffes gibt es nicht nur beim Beitrag zum Weltfriedenstag Überschneidungen. Genauere Themen der Filme und die Spielorte unter globale-leipzig.de.

  1. Weltfriedenstag 01. September                        ab 17 Uhr                   
  1. a) 17 Uhr Gedenkstein der Deserteure               Ostfriedhof     

Der Bund der Antifaschisten Leipzig eröffnet das Gedenken zum 77. Jahrestag des Beginns des

  1. Weltkriegs. Da einerseits immer noch die vollständige Rehabilitation der Deserteure des 2. Weltkrieges fehlt und andererseits KriegsdienstverweigerInnen wie Tair Kaminer in Israel, Ruslan Kotsaba in der Ukraine und viele andere weltweit nach wie vor verurteilt und inhaftiert werden, lohnt sich die Teilnahme. Die weiteren Veranstaltungen des Tages sind zeitlich problemlos erreichbar. www.vvn-bda-leipzig.de/
  1. b) 18 Uhr Markt

Ab 18 Uhr lädt das Bündnis Leipzig gegen Krieg auf den Leipziger Markt. Neben Redebeiträgen u.a. von Cornelius Weiß (ehem. Rektor der Universität Leipzig und SPD- Fraktionsvorsitzender im Sächsischen Landtag) und Friedensliedern von Nadine Maria Schmidt wollen wir die unfreundlicherweise von der Bundeswehr zur Verfügung gestellten omnipräsenten Werbungskarten einer sinnvollen Nutzung zuführen. Wer solche konfisziert hat, kann sie gerne mitbringen. Ab 19 Uhr wird der der 9. Leipziger Friedenspreis verliehen. Die zum Ostermarsch aus einem Schwert geschmiedete Sichel geht in diesem Jahr nach langer und intensiver Diskussion (weil es so viele preiswürdige Initiativen gibt) an die „Schüler einer Welt“ von Reclam- Gymnasium und EvaSchulZe. Hier eine kurze Darstellung des Projektes:

„Begegnungen schaffen, Kulturverständnis entwickeln und Integration leben – das ist das Ziel der Schülerinitiative „Schüler einer Welt“. Unsere Schule, die seit 2013 den Ehrentitel „Schule der Toleranz“ hält, ist hierbei ein wunderbarer Ort, um Menschen aus Deutschland und Geflüchtete zusammenzubringen – mit einem Mehrwert für alle. Deshalb lautet unser Leitspruch seit September 2015 auch: „Bildung ist Integration- voneinander lernen.“

  1. c) 20 Uhr Passagekinos

Die globaLE beteiligt sich mit dem Film „Krater für den Frieden – Wie der militärisch-industrielle Komplex die Abrüstung überlebte“ am Weltfriedenstag. Im Anschluss an die Vorstellung stellen sich die Regisseurin Gabi Weber und Vertreter/innen vom Bündnis Leipzig gegen Krieg der Diskussion.

  1. 04. September Messe Leipzig

Im Rahmen der Horizont- Messe für Studium und Ausbildung präsentiert sich die Bundeswehr ein weiteres Mal als lukrativer und todbringender Arbeitgeber. Falscher Ort, falsches Thema, falsche Zeit. Gerade am 04. September jährt sich das vom damaligen Leipziger Oberst lein zu verantwortende massaker an über einhundert Zivilisten bei Kundus. Gerade zu diesem Datum um 14.30 Uhr zu einem Forum „Zivile und militärische Karrierchancen bei der Bundeswehr“ einzuladen, zeugt nicht von ironischer Überspitzung. Hätten wir auch nicht erwartet. Solchen geschmacklosen Spektakeln sollte wenn auch nur im Lleinen Einhalt geboten werden. Mach mit!     

  1. 17. September ab 11.30 Uhr                Leuschnerplatz

STOP CETA TTIP – Für einen gerechten Welthandel!

Da nur fairer Handel und gerechte Verteilung der knapper werdenden Ressourcen wenigstens eine Ursache von Kriegen abschaffen könnten, unterstützt die Friedensbewegung seit Jahren die Proteste gegen TTIP und CETA. Da LE zu einer der sieben ausgewählten Städte für dezentrale Großdemonstrationen gehört, gilt es den Protest regional auf die Straße zu tragen. AfD, NPD und andere national-konservative oder rechtspopulistische Trittbrettfahrer sind von den Veranstaltern ausdrücklich ausgeladen, selbst wenn sie Kreide gefressen haben sollten. Weitere Infos unter: http://ttip-demo.de/bundesweiter-demo-tag/leipzig/

  1. 08. Oktober 12 Uhr             Berlin              Alexanderplatz

Nach einem dreiviertel Jahr Vorbereitung soll endlich mal wieder versucht werden, den breiten Widerstand gegen Militarisierung und Krieg auch in angemessener Menge in die Hauptstadt zu tragen. Zu den Aufrufenden gehören die beiden großen Bündnisse der Friedensbewegung, der Bundesausschuss Friedensratschlag und die Kooperation für den Frieden, sowie als lokale Vorbereiter die Berliner Friedenskoordination. Aufruf im Anhang, kann auch noch unterzeichnet werden.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antimilitarismus, Leipzig. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.