Keine Tornados nach Afghanistan!

Liebe Leute,

demnächst entscheiden die Volksvertreter über die Entsendung von Tornados nach Afghanistan. Was uns wie über 70% der Bevölkerung nicht passt. Deswegen gibt es eine Aktion, den Damen und Herren unseren Standpunkt mitzuteilen. Näheres unter  http://www.schritte-zur-abruestung.de/email-aktion.php. Ich habe den Brief gekürzt und versucht, die e-mail-Adressen der Leipziger Abgeordneten zu ermitteln. Wer sich dran beteiligen möchte, siehe unter "mehr". Wer nicht- let it be. Dann macht eben was anderes. Friedensbewegung kommt von bewegen.

153    Rainer Fornahl (SPD)                rainer.fornahl@bundestag.de

          Dr. Barbera Höll (Die Linke)  barbara.hoell@bundestag .de

 

154    Gunter Weißgerber (SPD)       gunter.weissgerber@bundestag.de

          Monika Lazar (B90/ Die Grünen)    monika.lazar@bundestag.de

 

155    Katharina Landgraf (CDU)        katharina.landgraf@bundestag.de

          Christoph Waitz (FDP)  christoph.waitz@bundestag.de

 

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

 

wie über 70 % der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes (und sicherlich auch Ihres Wahlkreises) lehne ich den Einsatz deutsche Tornados im Süden Afghanistans ab. Sie als Abgeordnete sollen Anfang März darüber abstimmen, sechs dieser Flugzeuge mit bis zu 500 Soldaten an Bodenpersonal an den Hindukusch zu entsenden.

 

Unter dem völkerrechtswidrigen Hinweis auf das "Selbstverteidigungsrecht" wird seit über fünf Jahren in Afghanistan Krieg geführt. Dieser Krieg hat bereits Tausenden von Zivilisten und Soldaten das Leben gekostet.

 

Von Frieden und Ruhe in Afghanistan kann nicht die Rede sein. Das Auswärtige Amt malt ein düsteres Bild: "Die Sicherheitslage insbesondere im Süden und Südosten Afghanistans hat sich seit Ende 2005 verschärft und muss als kritisch betrachtet werden." (Auswärtiges Amt: Pressemitteilung, 14.09.06)

 

Krieg kann die Probleme in Afghanistan nicht lösen, fordert nur weitere Opfer, unter ihnen vermehrt Zivilisten. Ich bitte Sie daher eindringlich: verweigern Sie bei der Abstimmung im Bundestag zur Entsendung deutscher Aufklärungstornados Ihre Zustimmung.

 

Sorgen Sie stattdessen dafür, dass Afghanistan durch Ausbau von Infrastrukturmaßnahmen u.a. im Bereich von Gesundheit und Bildung eine echte Chance bekommt, sich von Krieg und Terror zu verabschieden. Soldaten und Aufklärungstornados der Bundeswehr bedarf es dazu nicht.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Torsten Schleip

Friedensweg e.V. Leipzig im LV Ost der

Deutschen Friedensgesellschaft/ Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leipzig. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.