Gedichte gegen den Krieg: Samstag

Manfred Moll (*1951)

in diesen tagen

in diesen tagen der eroberungen
will ich kein verteidiger sein
will nicht verteidigen
was ich nicht gepflanzt habe
was ich nicht gebaut habe
was nicht mir gehört
will ich nicht verteidigen
selbst das meine
will ich nicht verteidigen
ich will schutzlos bleiben
meine tür bleibt unverschlossen
in einer zeit
wo weder gnade noch recht ergeht
damit
was nirgends einen ort hat
eine heimat findet
bei mir


Aus: Poesiealbum neu „Gegen den Krieg. Gedichte & Appelle“, Leipzig 2013; auch als Hörbuch unter dem Titel „Schwarze Ängste. Neue Gedichte gegen den Krieg“ erschienen; Leipzig 2013;
herausgegeben von Ralph Grüneberger im Auftrag der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antimilitarismus, Leipzig, Ostermarsch und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.