Friedenszentrum erhält Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2012“

Die Gedenkaktion „Mahnwache und STOLPERSTEINE putzen“ wurde vom Bündnis für Demokratie und Toleranz- gegen Extremismus und Gewalt (bfdt) als „vorbildlich“ eingestuft. Der Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 3000 € verbunden. Insgesamt wurden 2012 aus den 344 eingereichten Projekten 67 Preisträger ausgewählt und mit Preisgeldern zwischen 2000 und 5000 € bedacht. „Der Wettbewerb dient dazu, zivilgesellschaftliches Engagement in Deutschland sichtbar zu machen und folgt dem Motto „das Rad muss nicht immer neu erfunden werden“. In diesem Sinne werden in der Praxis bewährte, gut nachahmbare Projekte identifiziert, um sie als Beispiel guter Praxis für Engagierte andernorts nutzbar zu machen. (Zitat Schreiben bfdt). Das bfdt wurde 2000 von den Bundesministerien des Inneren und der Justiz gegründet und ist heute Teil der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Preisvergabe ist nicht mit der Zustimmung zu bundesweiten oder regionalen „Extremismusklauseln“ verbunden.

Beworben hatte sich das Friedenszentrum mit dem Projekt der Mahnwache an den Stolpersteinen vom 09. November 2011. Die nun erhaltene Auszeichnung und die überwältigende Resonanz mit ca. 500 Teilnehmenden allein in Leipzig und über dreißig Städten im Bundesgebiet (Markkleeberg, Borna, Delitzsch, Grimma, Bautzen, Chemnitz, Dietzenbach, Döbeln, Dresden, Görlitz, Mittweida, Oschatz, Reichenbach, Schneeberg, Wurzen, Zittau, Altenburg, Apolda, Friedrichroda, Jena, Halle, Bernau, Frankfurt/ Oder, Mühlacker, Bremen, Northeim und Konstanz) im Jahr 2012 sind uns Ansporn für weitere Aktivitäten. Insbesondere die Schändung der Greifswalder Stolpersteine am Vorabend des 09. November zeigt die Notwendigkeit solcher und ähnlicher Gedenkaktionen.

Das Preisgeld wird ausschließlich gedenkprojektbezogen verwendet und soll unter anderem nach der Teilnahme der ungarischen Hauptstadt Budapest in diesem Jahr der weiteren Internationalisierung der Gedenkaktion dienen.

„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.“ Gunter Demnig, Kölner Künstler und Initiator des Kunstprojektes „Stolpersteine“

Weitere Infos unter: http://9ternovember.de/

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antimilitarismus, Leipzig und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.