Erfolgsprämie für Oberst Klein?

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Oberst Georg Klein, Befehlshaber der Tanklaster- Bombardierung am 4. September 2009 in Afghanistan, soll nach einem Bericht des Speigel eine deutliche Gehaltserhöhung erhalten. Der derzeit als Stabschef der 13. Panzergrenadierdivision in Leipzig eingesetzte Offizier soll in die Besoldungsgruppe B3 aufsteigen und dadurch monatlich rund 600 Euro mehr erhalten. Der Offizier sei “an der Reihe” gewesen, zitiert das Magazin einen hochrangigen Beamten aus dem Bundesverteidigungsministerium. Dem Bericht zufolge soll Klein zudem auf einen Posten in das Ministerium wechseln, dieser sei mit einem Grundgehalt von 6.635 Euro monatlich dotiert. Dass die Gehaltserhöhung mit der erfolgreichen Behinderung interner Untersuchungen und dem Schweigen über die tatsächlichen Befehlsketten und Ereignisse bei der Bombardierung etwas zu tun hat, kann nicht bestätigt werden. Aber fragen derf mer schon…

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Antimilitarismus, international, Leipzig und getaggt als , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.